wfa Vögele & Carstensen PartGmbB

Pastorat Hürup Wettbewerb

Standort: Hürup

Bauherr: Kirche

Ausführungszeitraum: Entwurf 2012

Aufgabe: Konzept Pastorat
Im Rahmen eines Wettbewerbs sollte ein Konzept für den Neubau eines Pastorats in Hürup gefunden werden.

Kurzbeschreibung:

Das barrierefrei konzeptionierte WC befindet sich strategisch günstig im Eingangsbereich gelegen. Hier eröffnet sich dem Besucher zum ersten Mal das Grundrisskonzept, das für beide Gebäudeteile gleichsam Gültigkeit hat: Die an die Nordwand angeschmiegte Erschließungszone und die sich nach Süden und Westen orientierenden Nutz- bzw. Wohnflächen

Aufstockung EOH Rendering

Aufstockung EOH Rendering

Die Inszenierung des Ankommens ist eine der grundlegenden Ideen des Gesamtkonzeptes. Beginnend an der Grundstückszufahrt wird man geleitet von flankierenden Hecken und Wandscheiben über die Platzfläche direkt zur einladenden Geste der sich öffnenden beiden Gebäudeteile gelenkt. Sofort zieht der nahe gelegene Kirchturm die Blicke auf sich, man betritt fast automatisch die Terrassenfläche. 
Nach den weiten Außenflächen findet man sich hier in einem maßstäblichen halbprivaten Außenraum wieder. Eine verglaste Tür gestattet schon hier den Blick in die Diele und die dahinter angeordnete Stube des Amtsbereiches. Der Warte- und Bürobereich bildet das optimale verteilende Modul zu Amtsstube und Registratur.

Das barrierefrei konzeptionierte WC befindet sich strategisch günstig im Eingangsbereich gelegen. Hier eröffnet sich dem Besucher zum ersten Mal das Grundrisskonzept, das für beide Gebäudeteile gleichsam Gültigkeit hat: Die an die Nordwand angeschmiegte Erschließungszone und die sich nach Süden und Westen orientierenden Nutz- bzw. Wohnflächen.
Die Fassade besteht aus blaugrau gedämpften Verblendsteinen mit dunkelgrauem Fugenbild. Das Steinformat unterstützt die Horizontalität des Entwurfes. Der Terrassenbelag der Erschließungszone ist in der selben Materialität ausgeführt, um die Homogenität des Entwurfes zu unterstreichen. Die gezielt gesetzten Fensteröffnungen unterstreichen das aus dem Grundriss vorgegebene Konzept von Privatheit und Öffentlichkeit: Großflächige Verglasungen nach Süden und Westen sichern einen optimalen Zugang und Sichtbezug zum Außenraum, an der Nordseite spielen die Öffnungen mit der Fassade und lassen nur marginale Einblicke zu, sichern aber gleichzeitig ein spannendes Lichtspiel im Erschließungsbereich.

Pastorat Hürup- Ansicht mit Kirche im Hintergrund